1987, Cilt 3, Sayı 1, Sayfa(lar) 271-292
UNTERISUCHUNGEN UEBER DEN EİNFLUSS VON KALİUMDİCHROMAT UND PROBENLAGERUNG AUF DİE RADİOİMMUNOLOGİSCH GEMESSENE PROGESTERON - KONZENTRATİON İN DER KUHMİLCH
Behiç SERPEK1, Max DÖBELİ2
1S. Ü. Veteriner Fakültesi, Biyokimya- Fizyoloji Anabilim Dalı, Konya
2Institut für zuchthygiene, Winterthurerstrasse, Zürich
Downloaded:851 - Viewed: 483

Da Milchproben zwischen Gewinnung und Verarbeitung in spezialierten Labors unterschiedlichen Temparaturen und Transportzeiten ausgesetzt sind, wurde in dieser Arbeit akgeklaert. ob der einfache Zusatz von Kaliumdichromat in Tabiettenform in Abhaengigkeit von Dauer und Temparatur der Lagerung zu Abweichungen der radioimmunologisch ermittelten Progesteronkonzentrationen vom Anfansgehalt führt.

Kaliumdichromat per se veraenderte das Messergebnis nicht. Nach Aufbewahrung bei Raumtemparatur, die den praktischen Verhaeltnissen am naechsten kommt, wurden in Milchen ohne Kaliumdichromat mit fortscnreitender Lagerdauer abnehmende Progesteronwerte, so dass sich ein Zusatz von Kaliumdichromat empfiehlt, um Fehlinterpretation in der Diagnostik zu vermeiden. Demgegenüber erreichten die Messwerte bei einer Aufbewahrungstemparatur von 37°C nach 168 Stunden sprunghaft das Vierfache der Ausgangskonzentration, was auf die Bildung proteolytischer und darnit den Antikörper schaedigender Substanzen selıliessen liess.

Aufbewahrungstemparaturen von +4 und- 20ºC führten in Milchen mit und ahne Kaliumdichromat zu einer leichten, aber nicht signifikanten Abnahme der Progesteronkonzentration, so class 4°C für Proben, die kein konservierendes Agens en thalten dürfen, und - 20°C für Langzeitlagerung als geeignete Aufbewahrungstemparaturen betrachtet werden dürfen. 6 maliges Einfrieren und Auftauen blieb ahne messbaren Einfluss auf die Progesteronkonzentration.